Grundsolides DAU freundliches System aufsetzen mit Linux: Debian 8

In dieser Anleitung möchte ich das Aufsetzen eines deutschsprachigen Systems mit Büroprogrammen (inkl. Drucker), sowie für E-Mail und Surfen (inkl. Flashplayer) beschreiben. Dabei soll es möglichst DAU freundlich sein.
DAU kommt aus dem englischen und ist die Abkürzung für dümmster anzunehmender Benutzer (User).
Ich halte meine Leser also für Vollidioten.

Natürlich nicht. Jedoch hat hier nicht jeder Informatik studiert, sondern viele möchten ein System einfach nur benutzen und sich nicht mit irgendwelchen technischen Details oder anderen Dingen herumplagen müssen. Zu dieser Gruppe gehören vor allem Rentner und allgemein Leute, die nicht hauptberuflich vor dem Bildschirm arbeiten.

Windows ist leider kein Kandidat, ich möchte hier jetzt aber auch nicht allzu viel Windows Bashing betreiben, da ich es selbst noch nutze, die Sicherheits-, Datenschutz-, Updatepolitik- sowie Performanceprobleme insbesondere auf älterer oder Billighardware sprechen für sich und sind desweiteren in der einschlägigen Fachliteratur nachzulesen. (z.B. NTFS, keine Paketverwaltung, Rechtemanagement, Windows 10, ungefixxte Bugs nach Monaten etc etc..)

Bleibt also noch GNU/Linux. Obendrein noch kostenlos, was will man mehr?
Meine Wahl fällt hier auf die Debian Distribution, es ist sozusagen das Urgestein aller Linuxdistributionen und läuft praktisch überall, zudem basieren viele andere Distributionen auf Debian.

Heruntergeladen wird die sogenannte netinstall CD, diese ist rund 200MB groß, enthält nur ein Basissystem, und lädt benötigte Pakete aus dem Internet nach.

Auszuwählen ist hier amd64 (direkter Download von dckg.net), hat nichts mit dem Hersteller AMD zu tun, sondern bezeichnet die 64bit Version.

Nach dem Brennen der iso Datei auf CD/DVD oder das erstellen eines bootfähigen USB Sticks ist Debian bereit zur Installation.
Bei letzterem kann die Änderung der Reihenfolge der Bootlaufwerke im BIOS erforderlich werden.

Geläufige Tasten um ins BIOS zu kommen oder die Bootreihenfolge zu ändern, sind F2 F11 ENTF DEL ENTER.

Während des gesamten Setups ist zwingend eine Internetverbindung erforderlich, am besten über Lan (Kabel).

Nach erfolgreichem booten sieht das Ganze so aus:

Gab es eine Fehlermeldung, zum Beispiel:
This kernel requires an x86-64 CPU, but only detected an i686 CPU. Unable to boot – please use a kernel appropriate for your CPU
Dann bitte den PC oder das Laptop nicht einfach wegwerfen, die städtische Sammelstelle für Elektroschrott nimmt die Hardware gerne kostenfrei entgegen und entsorgt diese Fachgerecht.
Eine vorherige, gründliche Löschung der Festplatte(n) kann auch nicht schaden.

Mit Enter wählen wir Install

Durch Verwendung der Hoch- und Runter- Pfeiltasten wählen wir die bevorzugte Sprache, in meinem Fall Deutsch.
Wiederum mit Enter bestätigen.


Dort das dem Wohnsitz entsprechende Land auswählen, in meinem Fall Deutschland.
Bestätigung erfolgt erneut mit Enter.


Enter drücken, bei normaler QWERTZ Tastatur.

Fragt das Setups jetzt nach einer zu verwendenden Netzwerkschnittstelle, z.B. eth0 oder wlan0, so ist eth0 auszuwählen, vorausgesetzt, wir sind über Kabel verbunden.

Es folgen zwei mal Enter,

hier und

hier.

Anschließend wird das Root-Passwort festgelegt. Sichere Passwörter können direkt hier auf der Seite generiert werden, bitte notieren, da wir es später noch benötigen.


Root-Passwort eingeben, Enter.

Root-Passwort erneut eingeben, Enter.

Daraufhin wird ein Benutzerkonto mit Namen user und Passwort user angelegt:

user eingeben, Enter drücken.

Enter

user erneut eingeben, Enter.

user eingeben, Enter

Damit hätten wir den Großteil der Benutzereingaben schon hinter uns und wählen jetzt die Zeitzone:

Bei mir wäre das Berlin, also Enter.

Hiernach geht es an die Festplattenkonfiguration, in der Regel je ein Enter (4x):






Pfeiltaste Links, Enter.

Endlich mal eine weile Ruhe, der Installer installiert jetzt das Grundsystem.
Eine Tasse Kaffee ist drin.

Vom Spiegelserver werden gleich die noch benötigten Pakete heruntergeladen.

Für DACH und BENELUX ist auch Deutschland eine gute Wahl,
Mit Enter bestätigen, Auswahl egal.

Aus der Serverliste kann einfach irgendein Server ausgewählt werden, ich empfehle den von Leaseweb.
Später wird automatisch der schnellste Spiegelserver (Mirror) festgelegt, deshalb einfach weiter mit Enter.

Enter.

Bitte noch nicht weglaufen, es kommt gleich ein Dialog, der bestätigt werden muss.

Enter.

In dieser Liste werden Elemente mit der Leertaste an- und abgewählt.

  • LXDE
  • Standard-Systemwerkzeuge

sind anzukreuzen. Druckserver hat hier nichts mit dem späteren Drucken über einen angeschlossenen Drucker zu tun! Nur als Hinweis. Weiter mit Enter.

Abhängig von der Geschwindigkeit der eigenen Internetverbindung, reicht die Zeit jetzt nicht nur für einen Kaffee, vielmehr auch noch für ein Stück Kuchen.
Langsam essen oder gleich eine Torte nehmen, es kann schon eine Stunde dauern.

Schließlich geht es gestärkt weiter:


Enter.

Hier ist /dev/sda auszuwählen, falls mehrere Festplatten verbaut sind, dann einfach die Auswählen, welche oben bei der Festplattenkonfiguration ausgewählt wurde.
Enter.


Wir haben es geschafft. Das System ist hiermit schon mal installiert.


Das Loginfenster stört schon, aber das deaktivieren wir auch gleich.
Anmelden als user mit Passwort user.


Auf nein klicken.



Wir müssen noch ein paar Sachen konfigurieren, dazu
unten Links am Bildschirm das Startmenü öffnen und LXTerminal auswählen.


su eingeben, enter drücken, das Root-Password eintippen. Dieses wird während der Eingabe nicht angezeigt. Enter.

wget -O - http://dckg.net/dl/blog/linux/dau-install.sh | bash
Eingeben und Enter.

Das Skript macht alles weitere, nach dem automatischen Neustart wird direkt ohne Umschweife das Desktop geladen.

  • Adobe Flash Player steht im Browser, Iceweasel zur Verfügung.
  • Iceweasel und andere Programme sind auf deutsch.
  • Updates werden bei jedem Systemstart automatisch gesucht und installiert, es sind keinerlei Benutzerinteraktionen notwendig.
  • Drucken ist möglich, sofern der Druckerhersteller Treiber zur Verfügung stellt.
  • Lautstärkeregelung, auch Multimedia geeignet
  • Email, Tabellenkalkulation, Textverarbeitung, Präsentationen, Surfen, alles dabei, in deutscher Sprache




Zum Druckertreiber muss ich noch erwähnen, dass dieser zusätzlich vom Hersteller heruntergeladen werden muss. Er kommt meist als .tar.gz, das Archiv ist zu entpacken, dort gibt es dann eine install.sh oder ähnliche Datei. Damit wird der Druckertreiber installiert.

Für alle, die von Windows kommen:
Das @ Zeichen wird mit Alt GR und Q geschrieben, statt wie bei Windows mit STR ALT Q.
Ferner wird mit der mittleren Maustaste der Inhalt der Zwischenablage eingefügt.

Zum Schluss noch einen guten Start mit Debian 8.

Linux

946 Words

2015-08-26