Eclipse-Che



Eclipse-Che ist eine cloud-Entwicklungsumgebung, die komplett online läuft. Aktuell noch pre-alpha. Nicht für den Produktiveinsatz geeignet.
Wenn es denn mal fertig ist, könnte es die Art und Weise, wie die Programmentwicklung vonstatten geht, revolutionieren - die eigene IDE immer und überall.
Infolgedessen braucht es keine leistungsstarken Rechner zur Entwicklung mehr, thin clients und eine Serverfarm werden es richten.

Das aktuelle Entwicklungsstadium ist wie in der Einleitung schon erwähnt, nicht für den Produktiveinsatz geeignet. Der Codeeditor geht, weiter nichts. Kein git - keine parallele Codeentwicklung, debuggen, ergo kompilieren, funktioniert nicht. Das Codebeispiel oben verbraucht 400MB RAM.

Doch keinesfalls muss man auf die Fertigstellung von Eclipse-Che warten, kommerzielle Anbieter wie Cloud9 bieten schon seit einiger Zeit eine online-IDE an.

Eclipse-Che Installation mit Installer

Unter Debian ist es ratsam, auf unstable zu gehen, ansonsten sind die meisten Abhängigkeiten zu alt. Vom Quellcode kompilieren würde ich nicht mehr, außer man hat ein paar Tage Zeit, irgendwas fehlt nämlich immer.

Voraussetzungen:

Java8 JDK von Oracle - Installation:
echo "deb http://ppa.launchpad.net/webupd8team/java/ubuntu trusty main" | tee /etc/apt/sources.list.d/webupd8team-java.list;
echo "deb-src http://ppa.launchpad.net/webupd8team/java/ubuntu trusty main" | tee -a /etc/apt/sources.list.d/webupd8team-java.list;
apt-key adv --keyserver hkp://keyserver.ubuntu.com:80 --recv-keys EEA14886;
apt-get update;
apt-get install oracle-java8-installer;

Lizenzen müssen noch aktzeptiert werden.

Eclipse-Che Abhängigkeiten:
apt-get install git maven docker;

Eclipse-Che Installation:

wget https://github.com/codenvy/che/releases/download/3.12.5.2/eclipse-che-3.12.5.2.jar # bitte aktuellen Link von der Eclipse Seite nehmen
java -jar eclipse-che-3.12.5.2.jar

Auch hier gilt es, die Lizenz zu aktzeptiert und bei Serverinstallation Desktop-Verknüpfungen abzuwählen.

Die fertig installierte Software befindet sich später in
cd /usr/local/eclipse-che-3.12.5.2

Es als root auszuführen ist nicht sinnvoll, dementsprechend wird ein neuer Benutzer angelegt:

# Weiterhin im eclipse-Verzeichnis !
useradd -m --system eclipse;
chown -R eclipse:eclipse .;
chmod 744 ./tomcat/bin/*


Und Eclipse-Che wird schlussendlich unter dem unprivilegierten User eclipse gestartet:
su -c './bin/che.sh start' eclipse

Zeigt netstat -tlpn | grep java eine Ausgabe, wurde Eclipse erfolgreich gestartet.
Der Prozess hört nur auf lokale Verbindungen. Hier bietet sich eine lokale Portweiterleitung mit SSH an, falls Eclipse auf einer entfernten Maschine läuft, da es unklug wäre, der kompletten Weltöffentlichkeit Zugriff zu gewähren.
ssh user@address -L 8080:localhost:8080
Obsolet, wenn es ohnehin lokal läuft.

Im Browser ist Eclipse unter localhost:8080 verfügbar.