dckg.net
Blog
Tools
Downloads
Mittwoch, 2 November 2016 in Internet
Es gibt noch Hoffnung
Sensation im Neuland:
Telekom Magenta Mobil XL Premium: Datenflatrate ohne Drosselung kostet 200 Euro - Golem.de
die erste ungedrosselte, echte LTE Flatrate. Beim dem Preis ist das natürlich erstmal nur für Business-Kunden interessant.


Erweitern wir unseren Horizont - Schauen wir über den Rhein, nach Frankreich.

50 GB LTE für 20€ Prepaid, finde ich fair.

Bei uns in Deutschland, Premium, Vodafone:

Kostet die gleiche Leistung das Fünfzigfache.


25€ LTE 30 Mbit/s Flat in Österreich, gäbe es sowas hier bei uns, ich würde heute noch Vertrag abschließen.


Neue O2-Handytarife: O2 Free kommt ohne Highspeed-Drosselung - CHIP
O2 geht da eher auf die breite Masse zu: 25€ monatlich, nach Verbrauch des LTE Volumens wird auf 1 Mbit/s (und nicht auf die vormals üblichen 0,06 Mbit/s) gedrosselt. Allerdings fliegt man dann aus dem LTE Netz und darf nur noch das veraltete und lückenhafte 3G Netz nutzen.
Sobald man sich nicht ausschließlich in der Stadt, outdoor, nicht in einem Fahrzeug, aufhält, kann man O2 IMHO vergessen. Das E oben in der Statusleiste steht für Error.

Ich bin wirklich gespannt auf nächstes Jahr, EU-Roaming fällt weg per Gesetz, - und wenn ich mir jeden Monat eine neue Franzosen-SIM kaufe, allemal besser, als unsere Tarife hier. Man muss noch abwarten, wie das alles implementiert wird, Stichwort Missbrauchsschutz etc: EU-Kommission hebt Beschränkungen für Roaming auf | heise online

O2 macht Druck im Markt. Die Wettbewerber müssen reagieren.
375 Mbit/s, Gigabit, whatever. Wenn das monatliche Inklusivvolumen in weniger als 1 Minute verbraucht werden kann, ich fühle mich da als Kunde um mein Geld betrogen.

Es dämmert so langsam auch den Mobilfunkanbietern, dass Geschwindigkeit nicht das wichtigste Kriterium ist. Nach der Erdrosselung auf 64 kbit/s oder gar 16 kbit/s ist man schlicht offline. Und wofür bucht man mobiles Internet? Na dass man mobil, unterwegs, online gehen kann.

Bis zum Jahr 2018 soll es in Deutschland eine flächendeckende Grundversorgung mit mindestens 50 MBit/s geben
Quelle: Die Bundesregierung

Das Ganze wird optimistisch gesehen auf die 1Mbit/s Grundversorgung hinauslaufen. Im Zwei­jah­res­-Knebelvertrag bei der Deutschen Telekom, für nur 49.99€ monatlich. 😂

Doch wieviel Mbit/s braucht der Mensch eigentlich? (Stand: November 2016)
16 kbit/s - Timeout -  +++ Ruhe bewahren +++ 
32 kbit/s - SSH
64 kbit/s - WhatsApp (NUR TEXT), Email (NUR TEXT)
1 Mbit/s - WhatsApp, Email, Browsen, Webradio, Spotify
2 Mbit/s - Youtube 360p SD
15 Mbit/s - Youtube 1080p HD
25 Mbit/s - Youtube 4K
100 Mbit/s (Upload) - Cloudnutzung möglich, mit Wartezeiten
1 Gbit/s (Upload) - Cloudnutzung sinnvoll
10 Gbit/s (Upload) - eigenes Cloud-Hosting angebracht

Tarife mit fester Bandbreite sind sinnvoller als die bisherigen Volumentarife - der Kunde weiß exakt, wofür er bezahlt.

Alles nur Erste Welt Probleme?
Global Mobile Data Consumption Trends: A Special Report for Operators & OEMs
Die 100 größten Softwarefirmen Europas - silicon.de
Deutschland wird immer weiter abgedrängt. Wir haben noch Autos, SAP, DATEV, aber sonst?

Das große Geschäft machen doch längst andere. Ohne Mobilfunk können all die Dienstleistungen und Angebote, Apps, einfach nicht genutzt werden. Ein ganzer Markt, der sich nicht entfalten kann - wenn alle Kunden in der Drossel sind.
Von Cloud braucht man nicht einmal anfangen, zu sprechen.
"Industrie 4.0", "Internet of Things / IOT" - nicht in Deutschland.

Last but not least
zumindest die Drosselgeschwindigkeit dürfte nächstes Jahr zunehmen.
Abwarten und Tee trinken.
Site optimised for Google Chrome / Chromium